Ärzte Zeitung, 09.09.2004

Neuer Wirkstoff bei Retinopathie

MÜNCHEN (eb). Durch diabetische Retinopathie verlieren zehn Prozent der Diabetiker binnen 15 Jahren einen großen Teil ihrer Sehfähigkeit, zwei Prozent erblinden. Zur Therapie bei Retinopathie prüft das Unternehmen Lilly die Substanz Ruboxistaurin.

An zwei Studien mit dem gegen mikrovaskuläre Diabetes-Komplikationen gerichteten Substanz nahmen 939 Patienten in verschiedenen Stadien teil. Bisher ergab sich, daß die Sehfähigkeit schneller verloren geht, wenn sich ein Macula-Ödem in der Nähe des Macula-Zentrums befindet. Durch frühe Therapie könne der Verlust der Sehfähigkeit möglicherweise minimiert werden, wurde beim Diabetes-Kongreß in München berichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »