Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 28.02.2005

BUCHTIP

Überversorgung am Diabetikerfuß?

Patienten mit diabetischem Fuß brauchen schützende Schuhe. Denn ungeeignete Schuhe sind für jede zweite Amputation bei Diabetikern die Ursache, sagen die Autoren von "Diabetische Füße und ihre Schuhversorgung". Aber müssen es gleich orthopädische Maßschuhe sein?

Herausgeber Professor Ernst Chantelau meint: nein. Seiner Ansicht nach wird die Maßarbeit am Fuß sogar viel zu oft verordnet. Demzufolge wären also viele Patienten überversorgt. Ließe sich hier nicht vortrefflich bislang unnütz ausgegebenes Geld einsparen? Chantelau will denn auch - wörtlich zitiert - dem "bisherigen Trend zur ,Überversorgung‘ diabetischer Füße mit handwerklich gefertigten Maßschuhen Einhalt" gebieten.

Durch zweckmäßige, medizinisch gebotene, kostengünstige Schuhversorgung. Dabei moniert er den Mangel an Studien im Sinne evidenzbasierter Medizin bei der Schuhgestaltung. Derartige Formulierungen rufen Assoziationen an oft diskutierte DMP-Vorgaben hervor, die sich nach Ansicht vieler in wenigen Worten zusammenfassen ließen: Möglichst preiswert sollte es sein.

Auch hier geht es nicht nur um die gute Schuhversorgung der Patienten. Dafür wird zu oft strapaziert, was gesundheitspolitische Entscheidungen seit Jahren dominiert: nämlich die Kosten. Dennoch bietet das Buch lohnende Information. So gibt es tatsächlich für Diabetikerfüße auch industriell hergestellte Spezialschuhe.

Sie sind deutlich preiswerter als orthopädische Maßarbeit. Angeblich sollen sie ausreichen, um über 90 Prozent der diabetischen Hochrisikofüße - also eigentlich fast alle -, adäquat zu versorgen. Ob diese Behauptung allerdings ausreichend belegt wird, ist eine andere Frage.

Zum anderen werden in dem Buch auch Themen wie die Pathogenese des diabetischen Fußes, Charcotfuß und Risiken durch Arbeitssicherheits-Schuhe eingehend erläutert. Hilfreich für den Praxisalltag sind Formulare, mit deren Hilfe Ärzte Schuhmachern detaillierte Angaben für die Gestaltung der Schuhe geben und bei Nachbesserungen die nötigen Änderungen anfordern können. Viele Abbildungen vervollständigen das Buch. (hbr)

Professor Ernst Chantelau (Hrsg.): Diabetische Füße und ihre Schuhversorgung, Verlag Walter de Gruyter, Berlin 2004, 169 Seiten, 32,95 Euro, ISBN 3-11-018218-1.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »