Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 17.06.2005

Gute Blutzuckereinstellung halbiert kardiovaskuläres Risiko

Neue Studie belegt erstmals präventiven Langzeiteffekt bei Typ-1-Diabetikern

SAN DIEGO (ner/ob). Eine frühzeitige gute Blutzuckereinstellung zahlt sich für Typ-1-Diabetiker langfristig aus. Sie beugt nicht nur mikrovaskulären Komplikationen vor, sondern reduziert - wie jetzt erstmals nachgewiesen wurde - auch das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse.

Das hat die DCCT/EDIC-Studie ergeben, die beim Jahreskongreß der American Diabetes Association (ADA) in San Diego für Aufmerksamkeit sorgte. Danach hat, wer in Jugend und im frühem Erwachsenenalter die Blutzuckerwerte nahe dem Normbereich hält, später nur ein halb so großes Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen wie jemand, der konventionell behandelt wird.

Die Studie DCCT (Diabetes Control an Complications Trial) lieferte vor mehr als zehn Jahren den Beweis, daß eine intensivierte Insulintherapie bei Typ-1-Diabetikern Nieren-, Augen- und Nervenschäden besser vorbeugt als eine konventionelle Diabetestherapie.

Nach Ende dieses Vergleichs beteiligten sich mehr als 1300 Studienteilnehmer auch an der epidemiologischen Folgestudie EDIC (Epidemiology of Diabetes Interventions and Complications).

Obwohl der Blutzucker in beiden Gruppen während der Nachbeobachtung in EDIC ähnlich gut eingestellt war, war die kardiovaskuläre Erkrankungsrate nach Jahren bei den in DCCT intensiv behandelten Diabetikern signifikant niedriger, berichtete Dr. David M. Nathan aus Boston.  

Lesen Sie dazu auch:
Wer als Typ-1-Diabetiker früh den Blutzucker unter Kontrolle hat, ist später kardiovaskulär besser geschützt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Viele melden sich via Chat bei DocDirekt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »