Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 23.06.2005

Faustformel für Insulinbedarf bei Streß errechnet

SAN DIEGO (ner). Streßhormone haben Insulin-antagonistische Effekte, was bei der Blutzuckereinstellung von Diabetikern berücksichtigt werden muß. Beim Diabetes-Kongreß in San Diego im US-Staat Kalifornien wurde eine einfache Faustformel zur Anpassung der Insulindosis vorgestellt.

"Es ist wichtig bei Diabetikern die Streßlevel zu berücksichtigen", sagte Professor Lois Jovanovic vom Diabetes-Forschungszentrum in Santa Barbara in Kalifornien bei der Jahrestagung der American Diabetes Association (ADA). Denn Streß beeinflusse den Insulinbedarf.

Wie hoch dieser Bedarf ist, könne mit folgender Berechnung eingeschätzt werden: Körpergewicht (kg) mal Konstante ist gleich benötigte Insulin-Einheiten pro kg pro Tag.

Die Konstante ergibt sich folgendermaßen:

  • kein Streß: 0,6
  • wenig Streß: 0,7 bis 0,8
  • moderater Streß: 0,8 bis 1,0
  • starker Streß (lebensbedrohlich oder Ketoazidose): 1,0 bis 2,0

Der Streß kann nicht nur psychischer oder physischer Art sein, etwa nach einem Trauma oder bei Entzündungen, sondern auch hormoneller Natur. Dies betrifft zum Beispiel Kinder mit einem Typ-1-Diabetes, die in die Pubertät kommen, Frauen in der Schwangerschaft, besonders im zweiten und dritten Schwangerschaftsdrittel, oder Frauen während der Menstruation. So habe Progesteron Insulin-antagonistische Wirkungen, die den Insulinbedarf um 20 bis 30 Prozent steigern könnten, sagte die Diabetologin.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »