Ärzte Zeitung, 30.04.2008

Unblutige Messung - kein Land in Sicht

Ein seit langem gehegter Traum vieler Diabetiker ist die unblutige Glukosemessung. In den vergangenen Jahren hatten einige Unternehmen bereits einige Systeme dafür entwickelt und teilweise auf den Markt gebracht. Allerdings seien alle wieder verschwunden, weil sie keine wirklich verlässlichen Messwerte unter Praxisbedingungen liefern konnten, so Professor Helmut R. Henrichs aus Quakenbrück, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Diabetes-Technologie.

Faktoren wie Hauttyp, Hautfarbe, Hautirritationen, Schwitzen oder fieberhafte Zustände führten zu nicht akzeptablen Messabweichungen. Teilweise wurden die Systeme nicht von den Patienten akzeptiert oder es gab technische und Kostenprobleme, so Professor Lutz Heinemann vom Profil Institut für Stoffwechselforschung in Neuss. Zudem steht den Entwicklungskosten eine zurückhaltende Erstattung durch Krankenkassen gegenüber, solange kein Beleg für den medizinischen Nutzen erbracht worden ist. (ner)

Lesen Sie mehr im Special:
Blutzucker-Selbstmessung

[01.05.2008, 23:52:00]
Dieter Döring 
Unblutige Messung - kein Land in Sicht
Hier sollte unbedingt mehr Geld in die Forschung gesteckt werden. Das wäre dann gut angelegt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »