Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Flexible Dosierung von Vorteil bei supplementärer Insulintherapie

Niedrigere HbA1c-Werte durch Kohlenhydrat-adaptierte Anpassung der Insulindosis

MÜNCHEN (djb). Die supplementäre Insulintherapie (SIT) bei Typ-2Diabetes ergänzt durch die Kombination aus einem kurz wirksamen Insulin zu den Mahlzeiten und einem Verzögerungsinsulin zur Nacht gezielt die fehlende prandiale und basale Insulinsekretion. Ein flexibles Therapieschema bringt im Vergleich zu einem fixen Schema Vorteile, hat die SIT-Studie ergeben.

 Flexible Dosierung von Vorteil bei supplementärer Insulintherapie

Öfter mal den Blutzucker selbst messen und die Insulindosis anpassen - damit fahren viele Diabetiker besser.

Foto: LifeScan

In der deutschlandweiten SIT-Studie wurden Wirksamkeit, Sicherheit und Therapiezufriedenheit von zwei unterschiedlichen SIT-Therapieansätzen geprüft. Die Ergebnisse haben Dr. Karsten Milek aus Hohenmölsen und Dr. Erik Wizemann aus Herrenberg bei einem Symposium von Novo Nordisk beim Diabetes-Kongress in München vorgestellt.

An der Studie nahmen 373 unzureichend eingestellte Typ-2-Diabetiker teil. Behandelt wurden die Patienten entweder:

  • nach einem flexiblen Schema (FLEX) mit engem Blutzuckermonitoring, Kohlenhydrat-adaptierter Insulindosisanpassung durch die Patienten und einer intensiven Schulung oder
  • nach einem einfachen Schema mit fester Dosierung (FIX) und seltener Blutzuckerkontrolle (maximal zwei Tagesprofile pro Woche).

Beide Gruppen erhielten das kurz wirksame Insulinanalogon Insulin-aspart (NovoRapid®) zu den Mahlzeiten und das lang wirksame Basisinsulin Insulindetemir (Levemir®) bzw. Metformin bei Bedarf.

Das flexible Schema ist zu Beginn etwas aufwändiger als das fixe.

Die Analyse bei 312 Patienten ergab nach einem Jahr für das flexible SIT-Schema einen signifikanten Vorteil bei den HbA1c-Werten gegenüber dem FIX-Schema (6,6 versus 6,8 Prozent). Ein Trend zugunsten der FLEX Gruppe ergab sich auch beim Anteil der Patienten, die den HbA1c-Zielwert kleiner 7 Prozent erreichten. Dieser lag in der FLEX-Gruppe bei 69 Prozent und in der FIX-Gruppe bei 61 Prozent (nicht signifikant).

Während der zwölfwöchigen Schulungs- und Titrationsphase war in der FLEX-Gruppe allerdings ein erhöhter Ressourcenaufwand an Schulungszeit und Blutzucker-Monitoring erforderlich. Das fixe Schema bot dagegen die Möglichkeit, die Frequenz der Blutzuckerkontrollen zu reduzieren.

Beide Konzepte hätten sich als wirksam und sicher erwiesen, haben die Mediziner berichtet. In puncto prandiale Blutzuckerregulation, Therapiezufriedenheit und Rate an unerwünschten Ereignissen waren keine signifikanten Unterschiede zu beobachten. Schwere Hypoglykämien traten in beiden Gruppen über 52 Wochen nur je einmal auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »