Ärzte Zeitung, 22.06.2010
 

Menarini-Preis 2010 verliehen

STUTTGART (eb). Die Deutsche Diabetes Gesellschaft hat bei ihrer Tagung in Stuttgart die zukunftweisende Arbeit von Privatdozent Stephan Schneider mit dem Menarini-Preis 2010 gewürdigt. Der Bochumer Oberarzt arbeitet intensiv an der Verwirklichung einer Vision: der Entwicklung einer Technik, die eine nicht-invasive Bestimmung der pankreatischen Inselzellmasse bei Menschen ermöglicht. Ein entscheidender Schritt auf diesem Weg war die Entwicklung eines s-zellspezifischen Kontrastmittels.

Mit dem vom Unternehmen Berlin-Chemie gestifteten Preisgeld von 15 000 Euro will Schneider mit seinem Team nun die Weiterentwicklung des Verfahrens für die nukleare Bildgebung vorantreiben. In Zukunft könnten Diabetologen möglicherweise der Positronen-Emissions-Tomografie (PET) nutzen, um sich die Inselzellen ihrer Patienten anzusehen. Denn mit PET lassen sich insbesondere funktionelle Prozesse darstellen; so lassen sich Gewebe mit besonders aktivem Stoffwechsel klar abgrenzen. Da die Sensitivität der Radionukleotid-Bildgebung sehr hoch ist, glaubt der Preisträger, dass PET die Modalität sein wird, die erstmals die nicht-invasive Bestimmung der s-Zellmasse des Pankreas in vivo erlauben wird. Das s-zellspezifische Kontrastmittel ist die Voraussetzung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »