Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Lehrer helfen Schülern bei Diabetes-Prävention

ORLANDO (Rö). Ein breit gefächertes Programm zur Bekämpfung von Adipositas und Diabetes, das sich an Schüler US-amerikanischer Mittelschulen gerichtet hat und von den Lehrern und Schuloffiziellen geleitet wurde, war erfolgreich. Es hat nicht nur die Ernährung der Schüler verändert, sondern der Erfolg wurde auch objektiv an Parametern belegt wie der Häufigkeit eines BMI über der 95. Perzentile. Er nahm in den Schulen mit dem Programm um 5,5 Prozent ab, ohne Programm nur um 3,8 Prozent. Die Daten der sogenannten HEALTHY- Studie sind beim Kongress der US-Diabetesgesellschaft in Orlando in Florida vorgestellt und gleichzeitig im "New England Journal of Medicine" veröffentlicht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »