Ärzte Zeitung, 05.10.2010
 

Bauchumfang ist mit Krebsrisiko korreliert

STOCKHOLM (Rö). Übergewicht und Adipositas sind Risikofaktoren für Krebs. Es gibt Hinweise darauf, dass bei Typ-2-Diabetikern der Bauchumfang als Risikofaktor wichtiger als Prädiktor für Krebs ist als der Körper-Massen-Index (BMI). Das geht parallel mit der Beobachtung, dass der Bauchumfang ein wichtigerer Prädiktor für einen Typ-2-Diabetes ist als der BMI.

Eventuell könnte ein gemeinsamer Mechanismus bestehen, vermutet Professor Tobias Pischon vom German Institute of Human Nutrition. Daten der EPIC-Studie, die er in Stockholm vorgestellt hat, belegen, dass der Bauchumfang stärker mit Kolon-Karzinomen, Prostata-Karzinomen und Pankreas-Karzinomem assoziiert ist als der BMI.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »