Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Diabetiker demonstrieren gegen Ausschluss

BERLIN (af). Der Deutsche Diabetiker Bund ruft für kommenden Donnerstag zu Demonstrationen vor dem Sitz des Gemeinsamen Bundesausschusses und dem Gesundheitsministerium in Berlin auf. Grund ist der geplante Verordnungsausschluss von Harn- und Blutzuckerteststreifen für nicht insulinpflichtige Diabetiker.

Diabetiker, die sich Insulin spritzen oder über eine Pumpe zuführen, sollen die Teststreifen weiterhin von der Kasse bezahlt bekommen. Betroffen sind die laut Diabetikerbund rund drei Millionen Typ 2-Diabetiker, die Medikamente einnehmen. Für Patienten mit instabiler Stoffwechsellage soll es Ausnahmen geben. Die gesetzlichen Kassen erstatten rund 900 Millionen Euro im Jahr für die Teststreifen.

Die Selbsthilfeorganisation hat angekündigt, Musterklagen zu unterstützen, sollten die Teststreifen nicht mehr von der Kasse bezahlt werden müssen.

Bereits vor Jahresfrist hatte das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen festgestellt, dass sich ein Nutzen der Blutzuckerselbstkontrolle durch die verfügbaren Studien nicht belegen lasse. Die Diabetiker Selbsthilfegruppen halten dagegen, dass die Untersuchung nicht alle wichtigen Studien berücksichtigt habe.

Topics
Schlagworte
Diabetes mellitus (5616)
Organisationen
IQWiG (1224)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »