Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Nephropathie-Prävention greift

MÜNCHEN (sto). Der Anteil über 75-Jähriger an der Dialyse nimmt zwar weiter zu. Der Anteil jüngerer Dialyse-Patienten ist aber rückläufig, hat Privatdozent Werner Kleophas aus Düsseldorf beim Fortbildungskongress "Diabetologie grenzenlos" in München berichtet. Dies sei offenbar Zeichen einer verbesserten Prävention. Mit einer guten Blutzuckereinstellung lasse sich eine diabetische Nephropathie am besten verhindern.

Manifestiert sich ein Diabetes im mittleren Lebensalter, bekommen 30 bis 40 Prozent der Betroffenen eine Nephropathie, so der Nephrologe. Mit dem Serum-Kreatinin-Wert lasse sich eine Niereninsuffizienz bei Diabetikern nicht rechtzeitig erkennen, da das Kreatinin von der Muskelmasse und der körperlichen Aktivität abhängig ist und erst ansteigt, wenn die Kreatinin-Clearance bereits vermindert ist.

"Wir kennen alle die ältere Patientin mit beginnender Retinopathie, die sich kaum bewegt und die ein niedriges Kreatinin, aber bereits eine höhergradige Niereninsuffizienz hat", sagte Kleophas. Zur Einschätzung der Nierenfunktion hat sich die Bestimmung der glomerulären Filtrationsrate (GFR) bewährt.

Diese wird nach der MDRD-Formel, die auch Alter und Geschlecht berücksichtigt, berechnet. Dabei müsse allerdings beachtet werden, dass im frühen Stadium einer Niereninsuffizienz die MDRD-Formel das Ausmaß der Nierenschädigung unterschätzt, erinnerte Kleophas.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »