Diabetes mellitus

Nephropathie-Prävention greift

Veröffentlicht: 03.05.2011, 05:00 Uhr

MÜNCHEN (sto). Der Anteil über 75-Jähriger an der Dialyse nimmt zwar weiter zu. Der Anteil jüngerer Dialyse-Patienten ist aber rückläufig, hat Privatdozent Werner Kleophas aus Düsseldorf beim Fortbildungskongress "Diabetologie grenzenlos" in München berichtet. Dies sei offenbar Zeichen einer verbesserten Prävention. Mit einer guten Blutzuckereinstellung lasse sich eine diabetische Nephropathie am besten verhindern.

Manifestiert sich ein Diabetes im mittleren Lebensalter, bekommen 30 bis 40 Prozent der Betroffenen eine Nephropathie, so der Nephrologe. Mit dem Serum-Kreatinin-Wert lasse sich eine Niereninsuffizienz bei Diabetikern nicht rechtzeitig erkennen, da das Kreatinin von der Muskelmasse und der körperlichen Aktivität abhängig ist und erst ansteigt, wenn die Kreatinin-Clearance bereits vermindert ist.

"Wir kennen alle die ältere Patientin mit beginnender Retinopathie, die sich kaum bewegt und die ein niedriges Kreatinin, aber bereits eine höhergradige Niereninsuffizienz hat", sagte Kleophas. Zur Einschätzung der Nierenfunktion hat sich die Bestimmung der glomerulären Filtrationsrate (GFR) bewährt.

Diese wird nach der MDRD-Formel, die auch Alter und Geschlecht berücksichtigt, berechnet. Dabei müsse allerdings beachtet werden, dass im frühen Stadium einer Niereninsuffizienz die MDRD-Formel das Ausmaß der Nierenschädigung unterschätzt, erinnerte Kleophas.

Mehr zum Thema

Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten

Mehr Prävention = weniger COVID-19-Risikopatienten

Unionsfraktion

Mit Daten Krankheiten besser erforschen

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

„Aktionstag gegen den Schmerz“

Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden