Ärzte Zeitung, 05.09.2011

Diabetes-Therapie ist häufig zu intensivieren

NEU-ISENBURG (eb). Die Fragebogenaktion "Risiko- und Lebensqualitäts-Check" von Novo Nordisk und der Deutschen Diabetes-Stiftung (DDS) hat ergeben: Nach elf bis 15 Jahren Diabetes gaben von 219 Diabetikern nur 14 Prozent der Befragten einen HbA1c von 6,5 Prozent oder darunter an, 59 Prozent hatten Werte über 6,5 Prozent.

42 Prozent lebten zudem mit chronischen Begleiterkrankungen wie Retinopathie, Herzrhythmusstörungen oder Gefäßverengung.

Der Check ist Teil der Aktion "diabetes im blick - wir packen es an!" und hilft Typ-2-Diabetikern, ihre Therapie sowie ihren Gesundheitszustand zu beurteilen und gegebenenfalls gemeinsam mit ihrem Arzt anzupassen.

www.diabetes-im-blick.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »