Ärzte Zeitung, 02.10.2011

Versorgung gleicht soziale Gesundheitsnachteile aus

JENA (eb). Menschen mit einem niedrigeren Sozialstatus sind kränker und sterben früher als die sozial Bessergestellten. Das gilt aber offenbar nicht in der Diabetes-Ambulanz des Jenaer Uniklinikums.

In einer Studie mit 940 Diabetikern wurde belegt: Zu Beginn der Behandlung in der Ambulanz hatten die Diabetes-Patienten mit niedrigem Sozialstatus tatsächlich signifikant höhere und damit schlechtere HbA1c-Werte.

Nach einer im Mittel sechs Jahre dauernden Behandlung waren die Unterschiede zwischen den Patientengruppen dann verschwunden, wie Forscher des Klinikums berichten (DiabeticMedicine 2011; online 14. September).

Erklärt wird dies mit strukturierten Behandlungs- und Schulungsprogrammen und intensiver ambulanter Langzeitbegleitung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »