Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Diabetes: SilverStar Förderpreis ausgeschrieben

BERLIN (eb). In diesem Jahr wird zum zweiten Mal der SilverStar Förderpreis ausgeschrieben. Der Förderpreis soll Bewerber und Projekte unterstützen, die sich die praktische Betreuung von älteren Menschen mit Diabetes zur Auf gabe gemacht haben. Der vom Unternehmen Berlin-Chemie gestiftete Preis ist mit insgesamt 25.000 Euro dotiert.

Ob Gesundheitsprofis - wie zum Beispiel Ärzte, Pflegekräfte, Apotheker - oder engagierte Angehörige, Freunde, Nachbarn oder auch Betroffene: Jede Einzelperson, Gruppe oder Organisation kann sich um den SilverStar bewerben. Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juni 2012.

Vergangenes Jahr hatten insgesamt 43 Initiativen, Selbsthilfegruppen, Kliniken und Praxen ihre Projekte für den SilverStar Förderpreis 2011 eingereicht.

Den 1. Preis und damit 15.000 Euro hatte das Theaterstück "Die Süße des Lebens" gewonnen. Das Stück greift die Sorgen und Nöte von Patienten mit Diabetes mellitus auf. Den 2. Platz teilten sich zwei Projekte, sie erhielten je 5000 Euro Preisgeld

www.silverstar-preis.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »