Ärzte Zeitung, 11.03.2012
 

Rauchen: Risiko für fehlgebildete Kinder erhöht

MAINZ (eis). Rauchen in der Schwangerschaft erhöht das Risiko für Fehlbildungen beim Kind.

Den Zusammenhang haben US-Forscher in einer umfassenden Analyse bestätigt, die Dr. Helmut Kleinwechter aus Kiel beim Diabetes Update in Mainz vorgestellt hat. In der Metaanalyse wurden 172 Studien aus den Jahren 1959 bis 2010 ausgewertet (Hum Reprod Update 2011; 17: 589).

Analysiert wurden dabei Daten von etwa 174.000 Kindern mit Fehlbildungen und 11,7 Millionen gesunden Kindern.

Ergebnis: Das Risiko für ein Kind mit Finger- oder Zehenanomalien oder auch mit Kryptorchismus, Herzfehlern oder Anomalien des muskuloskelettalen Systems war bei Raucherinnen im Vergleich zu Nichtraucherinnen um 10 bis 20 Prozent erhöht.

Ein 25 bis 50 Prozent erhöhtes Risiko ergab sich bei Raucherinnen für ein Kind mit Fehlbildungen an Extremitäten oder mit oralen Spaltbildungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »