Ärzte Zeitung, 04.06.2012

Lebenserwartung von Diabetikern steigt

BETHESDA (ob). Diabetes kostet Lebenszeit. Schätzungen zufolge sterben Diabetiker infolge ihrer Erkrankung im Vergleich zu Nicht-Diabetikern im Schnitt zehn Jahre früher. Entscheidender Faktor für die Lebensverkürzung ist die frühzeitige Entwicklung von kardiovaskulären Erkrankungen bei Diabetes.

Allerdings scheint sich jetzt eine Wende zum Besseren abzuzeichnen. US-Epidemiologen haben jedenfalls eine gute Nachricht für Diabetiker parat: Nach ihren Daten ist die durch Herzerkrankungen und Schlaganfälle bedingte Mortalität bei Diabetikern schon seit einiger Zeit rückläufig und das Ausmaß der "Übersterblichkeit" im Vergleich zu Nicht-Diabetikern deutlich geringer geworden (Diabetes Care 2012; 35: 1252).

In ihrer Studie hat die Forschergruppe um Dr. Edward W. Gregg in vier Zeitperioden zwischen 1997 und 2006 erhobene Daten von repräsentativen Stichproben der erwachsenen US-Bevölkerung analysiert.

Für jede Periode wurde jeweils die 3-Jahres-Mortalitätsrate bei Personen mit und ohne Diabetes mellitus ermittelt. Die Daten der insgesamt 242.383 erfassten Personen (etwa 30.000 pro Jahr) stammen aus den "National Health Interview Survey" .

Sterberate nimmt ab

Ergebnis: Im Beobachtungszeitraum nahm die durch kardiovaskuläre Erkrankungen bedingte Sterberate in der Population der Personen mit Diabetes im Schnitt um vier Todesfälle pro 1000 Patientenjahre ab (von initial 9,5 auf 5,6 Todesfälle pro 1000 Patientenjahre).

Die Multivarianz-Analyse ergab eine Abnahme der kardiovaskulären Mortalität um 40 Prozent und der Gesamtsterberate um 23 Prozent in der letzten im Vergleich zur ersten Stichprobe. Der Trend war bei Männern und Frauen gleich.

Die in der Population mit Diabeteserkrankung festgestellten Verbesserungen übertrafen diejenigen in der nicht-diabetischen Bevölkerung.

Dementsprechend verkleinerte sich der "Überschuss" an Todesfällen in der Diabetiker-Population: War bei Diabetikern zu Beginn noch ein Mehr von 5,8 kardiovaskulären Todesfällen pro 1000 Patientenjahre im Vergleich zu Nicht-Diabetikern zu verzeichnen, waren es am Ende nur noch 2,3 pro 1000 Patientenjahre - eine Abnahme um 60 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »