Ärzte Zeitung, 02.10.2012

Amputationen

Deutschland liegt im oberen Bereich

BERLIN (eb). Von den 60.000 Amputationen jährlich sind etwa 40.000 die Folge von Diabetes.

Damit liegt Deutschland bei der Amputationsrate international im oberen Bereich, betont die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) aus Anlass des europäischen Diabetes-Kongresses (EASD).

Etwa 80 Prozent der Diabetes-bedingten Amputationen wären vermeidbar, so die DDG. Voraussetzung dafür wäre eine optimale Blutzuckereinstellung, frühzeitige Therapie bei diabetischem Fußsyndrom und eine bessere Vernetzung der verschiedenen ärztlichen und nichtärztlichen Spezialisten im ambulanten und stationären Sektor.

Etwa 20.000 diabetesbedingte Amputationen erfolgen oberhalb des Sprunggelenks. Binnen vier Jahren werden mehr als die Hälfte der Betroffenen auch auf der Gegenseite amputiert, so die DDG.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »