Ärzte Zeitung, 02.10.2012

Amputationen

Deutschland liegt im oberen Bereich

BERLIN (eb). Von den 60.000 Amputationen jährlich sind etwa 40.000 die Folge von Diabetes.

Damit liegt Deutschland bei der Amputationsrate international im oberen Bereich, betont die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) aus Anlass des europäischen Diabetes-Kongresses (EASD).

Etwa 80 Prozent der Diabetes-bedingten Amputationen wären vermeidbar, so die DDG. Voraussetzung dafür wäre eine optimale Blutzuckereinstellung, frühzeitige Therapie bei diabetischem Fußsyndrom und eine bessere Vernetzung der verschiedenen ärztlichen und nichtärztlichen Spezialisten im ambulanten und stationären Sektor.

Etwa 20.000 diabetesbedingte Amputationen erfolgen oberhalb des Sprunggelenks. Binnen vier Jahren werden mehr als die Hälfte der Betroffenen auch auf der Gegenseite amputiert, so die DDG.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »