Ärzte Zeitung, 02.07.2013

GKV

Gliptine gewinnen weitere Marktanteile

DPP-4-Hemmer werden inzwischen fast so häufig zulasten der Gesetzlichen Kassen verordnet wie Sulfonylharnstoffe.

WALDEMS-ESCH. Die Bedeutung der Gliptine für die Diabetestherapie nimmt zu: Im vergangenen Jahr betrug der Verordnungsanteil dieser Wirkstoffklasse zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung 16,5 Prozent.

Damit liegen die Gliptine inzwischen beinahe gleichauf mit den Sulfonylharnstoffen, die im Berichtszeitraum einen GKV-Verordnungsanteil von 17,8 Prozent erreichten. Die Zahlen stammen von dem Marktforscher Insight Health.

Demnach gaben die gesetzlichen Kostenträger 2012 für DPP-4-Hemmer insgesamt 716 Millionen Euro aus (zu Apothekenverkaufspreisen vor Abzug von Rabatten und Zuzahlungen). Nach Umsatz betrug der Marktanteil dieser neuesten unter den etablierten oralen Antidiabetika an den GKV-Arzneimittelausgaben 62,2 Prozent. Zum Vergleich: 2011 waren es erst 54,2 Prozent.

Die Marktanteilsgewinne der Gliptine seien gleichmäßig zulasten aller anderen oralen Antidiabetika gegangen, heißt es. Ausnahmen bildeten lediglich Metformin, dessen Umsatz stabil blieb, sowie die Glitazone, die erneut stark verloren. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »