GKV

Gliptine gewinnen weitere Marktanteile

DPP-4-Hemmer werden inzwischen fast so häufig zulasten der Gesetzlichen Kassen verordnet wie Sulfonylharnstoffe.

Veröffentlicht: 02.07.2013, 14:23 Uhr

WALDEMS-ESCH. Die Bedeutung der Gliptine für die Diabetestherapie nimmt zu: Im vergangenen Jahr betrug der Verordnungsanteil dieser Wirkstoffklasse zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung 16,5 Prozent.

Damit liegen die Gliptine inzwischen beinahe gleichauf mit den Sulfonylharnstoffen, die im Berichtszeitraum einen GKV-Verordnungsanteil von 17,8 Prozent erreichten. Die Zahlen stammen von dem Marktforscher Insight Health.

Demnach gaben die gesetzlichen Kostenträger 2012 für DPP-4-Hemmer insgesamt 716 Millionen Euro aus (zu Apothekenverkaufspreisen vor Abzug von Rabatten und Zuzahlungen). Nach Umsatz betrug der Marktanteil dieser neuesten unter den etablierten oralen Antidiabetika an den GKV-Arzneimittelausgaben 62,2 Prozent. Zum Vergleich: 2011 waren es erst 54,2 Prozent.

Die Marktanteilsgewinne der Gliptine seien gleichmäßig zulasten aller anderen oralen Antidiabetika gegangen, heißt es. Ausnahmen bildeten lediglich Metformin, dessen Umsatz stabil blieb, sowie die Glitazone, die erneut stark verloren. (cw)

Mehr zum Thema

IQWiG-Bericht

„Proteomanalyse ohne Nutzen bei Nephropathie“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Einlagen, Hörgeräte & Co

700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Interview mit Ferdinand Gerlach

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Ob E-Zigarette oder Tabak: die Spermienzahl sinkt

Rauchen und Dampfen

Ob E-Zigarette oder Tabak: die Spermienzahl sinkt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden