Ärzte Zeitung, 22.01.2014

Diabetes

Eine populäre Theorie ist unzutreffend

HINXTON. Sind unsere Gene mit Schuld daran, dass sich Typ-2-Diabetes weltweit so rasch verbreitet und mehr als drei Millionen Tote jährlich fordert? Nein, sagt ein britisches Forscherteam.

Es war der verbreiteten Meinung auf den Grund gegangen, dass genetische Regionen, die ein erhöhtes Typ-2-Diabetes-Risiko bedingen, bei unseren Urahnen einen Selektionsvorteil dargestellt hätten. Dem sei nicht so, sagt Dr. Yali Xue aus Hinxton (Am J Hum Gen 2014; online am 9. Januar).

Wenn diese 65 Genregionen früher einmal günstig gewesen wären, würde man um diese herum einen genetischen Fingerabdruck erwarten. Xue und Mitarbeiter fanden keinen solchen Fingerabdruck.

"Nur bei wenigen der 65 Varianten fanden wir Hinweise auf eine positive Selektion", so Erstautor Dr. Quasim Ayub. Fragt sich, warum die schädlichen genetischen Varianten nicht im Laufe der Evolution eliminiert worden sind. (ner)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »