Ärzte Zeitung, 22.01.2014
 

Diabetes

Eine populäre Theorie ist unzutreffend

HINXTON. Sind unsere Gene mit Schuld daran, dass sich Typ-2-Diabetes weltweit so rasch verbreitet und mehr als drei Millionen Tote jährlich fordert? Nein, sagt ein britisches Forscherteam.

Es war der verbreiteten Meinung auf den Grund gegangen, dass genetische Regionen, die ein erhöhtes Typ-2-Diabetes-Risiko bedingen, bei unseren Urahnen einen Selektionsvorteil dargestellt hätten. Dem sei nicht so, sagt Dr. Yali Xue aus Hinxton (Am J Hum Gen 2014; online am 9. Januar).

Wenn diese 65 Genregionen früher einmal günstig gewesen wären, würde man um diese herum einen genetischen Fingerabdruck erwarten. Xue und Mitarbeiter fanden keinen solchen Fingerabdruck.

"Nur bei wenigen der 65 Varianten fanden wir Hinweise auf eine positive Selektion", so Erstautor Dr. Quasim Ayub. Fragt sich, warum die schädlichen genetischen Varianten nicht im Laufe der Evolution eliminiert worden sind. (ner)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »