Ärzte Zeitung online, 24.11.2017
 

Gesundheitsreport

Hohe Dunkelziffer bei Diabetikern

BERLIN. Aktuell sind etwa 6,7 Millionen Menschen in Deutschland an Diabetes mellitus erkrankt, darunter etwa zwei Millionen Menschen, die nichts von ihrer Erkrankung wissen. Rund 95 Prozent leiden an Typ-2-Diabetes – damit sind sieben bis acht Prozent der erwachsenen Bevölkerung an Typ-2-Diabetes erkrankt.

Schätzungsweise 312.000 Erwachsene und mehr als 31.500 Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren sind an Typ-1-Diabetes erkrankt. Diese Zahlen nennt der Deutsche Gesundheitsreport Diabetes 2018, den die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe herausgegeben haben. Schlecht oder gar unbehandelt hat Diabetes dramatische Folgen.

Die Komplikationsrate für Herzinfarkt, Herzinsuffizienz und Schlaganfall ist ca. 2- bis 3-fach erhöht. Pro Jahr würden als Folge einer Diabetes-Erkrankung etwa 40.000 Beine, Füße oder Zehen amputiert, rund 2000 Menschen erblindeten.

Analysen der vertragsärztlichen Abrechnungsdaten von 69 Millionen gesetzlich Versicherten durch das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland hätten ergeben, dass jedes Jahr etwa 500.000 gesetzlich Krankenversicherte neu die Diagnose Typ-2-Diabetes erhalten, heißt es in dem Bericht weiter.

Auch zeigten altersspezifische Auswertungen, dass die Prävalenz im Jahr 2015 mit 34 Prozent bei Männern und 32 Prozent bei Frauen in der Altersgruppe 80 bis 85 Jahre am höchsten war.

Mit Hinblick auf die steigende Zahl von Betroffenen schreiben DGG und diabetesDE: "Nur wenn die Diabetologie im Medizinstudium besser verankert wird und Lehrstühle für klinische Diabetologie ausgebaut werden, wird es für die künftigen Patienten noch ausreichend gut ausgebildete Experten geben." (eb)

Download des Gesundheitsberichts: https://www.diabetesde.org/system/files/documents/gesundheitsbericht_2018.pdf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »