Ärzte Zeitung online, 08.01.2018

Pharmakotherapie

Bei älteren Diabetikern immer ans Hypoglykämie-Risiko denken!

Hypoglykämien sind bei älteren Diabetikern verbreitet, werden aber oft nicht als solche wahrgenommen, erinnert ein Kollege.

MANNHEIM. Bei älteren Typ 2-Diabetikern seien – abhängig von deren Fitness – sehr unterschiedliche Therapieziele anzustreben, so Dr. Hans-Martin Reuter, niedergelassener Diabetologe in Jena. Ferner sei bei eingeschränkter Nierenfunktion der Insulinbedarf unter Umständen verringert, erinnerte er bei einem Symposium von Berlin-Chemie während der Herbsttagung der Diabetologen und der Hochdruckliga in Mannheim. Besonders sei aber das Hypoglykämie-Risiko ständig zu beachten. "Hypoglykämien sind bei älteren Patienten weit verbreitet, werden aber oft nicht als solche wahrgenommen und dem Arzt berichtet", betonte Reuter. Die Folgen sind vermehrte Stürze, kognitive Beeinträchtigungen und mehr Krankenhausaufenthalte.

Auch deshalb sei der HbA1c -Zielbereich für ältere Diabetiker nach oben verschoben, weil dadurch unter anderem das Hypoglykämie-Risiko sinkt, so der Diabetologe. Er veranschlagt den geriatrischen Zielbereich für den HbA1c zwischen 7 und 8 Prozent. Dieser richtet sich aber nicht so sehr nach dem chronologischen Alter als vielmehr nach dem Funktionsstatus des Patienten. Ist dieser noch recht fit (Go-Go), kann das Ziel zwischen 6,5 und 7,5 Prozent liegen; bei immobilen Menschen (No-Go) ist der HbA1c sekundär und kann auch über 8 Prozent liegen.

Ist eine Insulintherapie nötig, stehe bei ihrer Einleitung die Vermeidung von Hypoglykämien immer im Vordergrund, so Reuter. Ein Vergleich von Insulin lispro (etwa Liprolog®) mit Humaninsulin bei einem Patientenkollektiv im mittleren Alter von 77 Jahren ergab zum Beispiel, dass das Analoginsulin nicht nur eine bessere Blutglukose-Kontrolle, sondern auch eine geringere Inzidenz von Hypoglykämien aufwies. Bei älteren Diabetikern ist es zudem günstig, bei Schulungsprogrammen die Angehörigen einzubeziehen. (erf)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »