Ärzte Zeitung online, 27.08.2018

Diabetes-Leitlinien

IQWiG soll Synopse für DMP recherchieren

Die Diabetes-Forschung bleibt nicht stehen. Inwieweit neue Erkenntnisse ins DMP für Typ-2-Diabetiker fließen müssen, soll jetzt das IQWiG recherchieren.

KÖLN. Der Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) erfolgte am 21. Juni, jetzt hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) das schriftliche Stellungnahmeverfahren eröffnet. Das Institut soll nach neuen Leitlinien für Diabetes Typ II suchen und analysieren.

Ziel ist es, aktuelle, thematisch für das Disease Management Programm Diabetes Typ II relevante Leitlinien zu identifizieren.

Daraus soll eine Auswahl und Bewertung anhand methodischer Kriterien erfolgen. Schließlich sollen die für das DMP relevanten Empfehlungen extrahiert werden – und dann gegebenenfalls in das Programm mit einfließen.

Der Projektplan des IQWiG sieht eine Anhörung über schriftliche Stellungnahmen bis zum 13. September vor, im letzten Quartal 2018 soll dann bei Bedarf eine wissenschaftliche Erörterung folgen.

Der Vorbericht ist für Q2/2019 eingeplant, der Abschlussbericht für Ende 2019. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »