Ärzte Zeitung online, 22.01.2019

„Sche1sstyp“-Aktion

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Die Prävention von Typ-1-Diabetes wäre ein Segen für Millionen von Menschen weltweit. Unter dem Motto „Sche1sstyp“ startet nun eine Aktion, mit der Wissenschaftler für ein vielversprechendes Projekt in diesem Bereich werben.

Von Wolfgang Geissel

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

"A World Without 1": Provokante Kampagne für ein revolutionäres Diabetesprojekt.

© Helmholtz Zentrum München

BERLIN. Bereits in der frühen Kindheit lässt sich ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes durch den Nachweis von Autoantikörpern erkennen, noch bevor die Krankheit ausgebrochen ist. Das haben Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München mit Partnern belegt.

In den Studien Fr1da, Freder1k und Fr1dolin wurden bereits 90.000 Kinder auf ein asymptomatisches Krankheitsstadium gescreent. Die Studien in Bayern, Niedersachsen und Sachsen zeigen, dass die Prävalenz in Deutschland wohl nicht variiert. Teilnehmen können allerdings Kinder aus ganz Deutschland.

Für das Projekt „A World Without 1“ haben die Forscher bereits belegt, dass man Babys mit deutlich erhöhtem Typ-1-Risiko mit einem Bluttest sicher identifizieren kann.

"Sicherer Ansatz"

Auch haben sie Hinweise gefunden, dass sich durch Hyposensibilisierung mit oralem Humaninsulin im Pankreas die Autoimmunzerstörung der Betazellen verhindern ließe. Diesen Ansatz wollen sie jetzt in einer großen klinischen Studie überprüfen.

Das Insulinpulver sei nicht zur Blutzuckersenkung gedacht. Die Immunzellen des Körpers sollen damit dazu gebracht werden, den Stoff zu akzeptieren, berichtete Professor Anette-Gabriele Ziegler, Direktorin des Instituts für Diabetesforschung am Münchener Helmholtz-Zentrum am Dienstag in Berlin.

Das Pulver schmecke neutral und bedeute für die Kinder keine Gefährdung. „Das ist ein sicherer Ansatz“, sagte Ziegler.

"Sche1sstyp"-Plakate

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

1500 Plakate in Berlin, München, Hannover und Dresden sollen Aufmerksamkeit für die Forschung schaffen.

© Helmholtz Zentrum München

Um die Forschung voranzutreiben, brauchen die Wissenschaftler weitere Unterstützer und gehen mit einer provokanten PR-Aktion einen eigenwilligen Weg (www.aworldwithout1.de).

Unter der Überschrift „Sche1sstyp“ wird in großen Lettern auf 1500 Plakaten in Berlin, München, Hannover und Dresden Aufmerksamkeit für die Forschung geschaffen, ebenso auf über 560 Infoscreens in ganz Deutschland.

Die Prävention von Typ-1-Diabetes, der häufigsten Stoffwechselerkrankung im Kindes- und Jugendalter wäre ein Segen für Millionen von Menschen weltweit. „Bis zu 150.000 mal muss sich ein Typ-1-Diabetiker im Leben Insulin spritzen“, so Ziegler.

„Wir möchten erstmals klinisch prüfen, ob man den Ausbruch dieser schwerwiegenden Erkrankung unterbinden kann und hoffen, auf diesem Weg viele Unterstützer gewinnen zu können.“

Eine Welt ohne Typ-1-Diabetes ist noch keine Realität, aber eine realistische Vision, sagte Ziegler. (Mitarbeit af)

Wir haben den Beitrag aktualisiert am 22.01.2019 um 14:14 Uhr.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ein starkes Signal

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[23.01.2019, 16:58:40]
Dr. Jörg Lüdemann 
Gute Idee, leider schon erfolglos versucht
Die Details einer großen amerikanischen Studie dazu über 20 Jahre sind online nachzulesen unter: Type 1 Diabetes TrialNet.

Bislang gibt es keine Therapie, die einen Typ 1 Diabetes sicher verhindern kann. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »