Ärzte Zeitung, 29.11.2004

FUNDSACHE

Man steht heute zu seinem Alter

Die meisten Deutschen wollen offenbar nicht jünger aussehen, als sie wirklich sind. 64 Prozent der 1000 Befragten lehnen es ab, mit Anti-Falten-Spritzen oder chirurgischen Eingriffen ihr Äußeres zu verändern, wie eine Studie von Emnid für das Magazin "Reader's Digest" ergeben hat.

Dabei sagten 59 Prozent der Frauen und 70 Prozent der Männer, es sei ihnen nicht wichtig, jünger auszusehen. Nur vier Prozent der Befragten wären demnach zum Gesichtslifting bereit, sechs Prozent würden sich Fett absaugen oder Falten unterspritzen lassen. Die Mehrheit setzt aber auf gesunde Ernährung (95 Prozent) oder Sport (87 Prozent). Anti-Falten-Cremes vertrauen nur 33 Prozent .

Mit dem Altern in Verbindung gebracht werden Lebenserfahrung (90 Prozent), Weisheit (72 Prozent) und Ausgeglichenheit (68 Prozent). Erst dahinter folgen zwei negativ besetzte Begriffe: Gebrechlichkeit (67) und Tod (64). (dpa/ddp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »