Ärzte Zeitung, 12.01.2005

TIP

Erytheme oft auch durch feuchte Kälte

Kommen Kinder wegen schmerzhafter nodöser Erytheme an den Fußsohlen oder Handflächen in die Praxis, ist gerade in der feuchtkalten Jahreszeit möglicherweise eine rekurrierende palmoplantare Hidradenitis (RPH) die Ursache. Typisch sind lividrote, teils konfluierende Hauterscheinungen, die oft an Frostbeulen erinnern.

Diese treten im Unterschied zur RPH aber bevorzugt an der Dorsalseite von Fingern und Zehen auf, wie Professor Hansjörg Cremer aus Heilbronn erläutert. Wegweisend kann nach seinen Erfahrungen auch die Aussage sein, das Kind habe vor kurzem in klammem Sand gespielt oder einen ausgedehnten Schwimmbadbesuch gemacht, denn Auslöser der RPH sei meist feuchte Kälte.

Zur Therapie rät er, hyperämisierende Salben anzuwenden mit Hydroxyethylsalicylat, Benzylnicotinat oder auch Salben mit Capsaicin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »