Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Neurodermitiker für Studie gesucht

JENA (ug). Ernährungswissenschaftler der Universität Jena suchen noch Neurodermitiker, die an einer Studie teilnehmen wollen. Die Forscher erarbeiten derzeit ein Konzept für einen krankheitsspezifischen Tourismus. Das soll im März in einem einwöchigen "Urlaubs-Kurs" im Thüringer Wald getestet werden, teilt die Uni Jena mit. Die Teilnahme am wissenschaftlichen Teil ist kostenlos, für Unterkunft und Verpflegung sind die hotelüblichen Kosten zu zahlen.

Mit diesem Kurs soll Neurodermitikern Linderung und ein neues Hautgefühl verschafft werden. Themen sind Ernährung sowie Entspannungstechniken und Bewegung, die eine Linderung bewirken können. Der Kurs findet im Hotel "Zum Hirsch" in Römhild statt. Dort gibt es außer speziell ausgestatteten Zimmern auch ein Entspannungsbad (Rasul-Bad, Orientalische Pflege mit Heilschlämmen).

Interessierte können sich anmelden bei: Hotel "Zum Hirsch", Herr Prediger, Heurichstraße 32, 98631 Römhild im Grabfeld, Telefon: 03 69 48 / 86 80, E-Mail: info@hotel-hirsch-prediger.de

Inhaltliche Fragen zum Kursprogramm beantwortet Anne Taszus vom Institut für Ernährungswissenschaften der Uni Jena, Telefon: 036 41 / 30 95 93, E-Mail: Taszus@web.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »