Ärzte Zeitung, 02.08.2005

BUCHTIP

Lehrbuch zu Hautkrankheiten

Was braucht ein Lehrbuch zur Dermatologie am dringendsten? Bilder natürlich, damit die Leser sich gleich auf den ersten Blick ein Bild von den jeweiligen Hauterkrankung machen können!

Beim Durchblättern der 5. Auflage des Standardwerks "Dermatologie und Venerologie" von Professor Otto Braun-Falco und seinen Kollegen fällt sofort auf, daß das Buch diese Anforderung mehr als erfüllt: Knapp 1000 Bilder - größtenteils farbig und großformatig - sind auf den 1530 Seiten des Lehrbuchs aus dem Heidelberger Springer-Verlag verteilt. Dabei sind es auch die anatomischen und histologischen Zeichnungen, die durch ihre Präzision beeindrucken.

Doch die hervorragende Bebilderung ist nur ein Pluspunkt. Ebenfalls sehr vorteilhaft ist die neue Gliederung mit verschiedenen farbigen Unterlegungen. Wer sich für die Therapie bei einer Erkrankung interessiert, muß nur am Ende des entsprechenden Kapitels den gelben Kasten aufsuchen. Tabellen und Auflistungen sind blau unterlegt.

Bei der Orientierung hilft auch das 50 Seiten umfassende, übersichtliche Sachverzeichnis, mit dem auch beim schnellen Nachschlagen die gesuchte Information gefunden wird. Außerdem hat jedes Unterkapitel ein eigenes kleines Inhaltsverzeichnis.

Die 5. Auflage ist zudem um einige Kapitel wie "Erkrankungen bei dunkler Haut", "Laser und photodynamische Therapie" oder "Operative Therapie" erweitert worden, die Kapitel zu Infektionskrankheiten wie Milzbrand, Pocken und Pest wurden überarbeitet. Und wem das dicke Buch auf Dauer zu unhandlich ist, der kann sich das Ganze auch mit der mitgelieferten CD-Rom auf dem Computer anschauen. (sko)

Braun-Falco, Otto; Plewig, G.; Wolff, H.; Burgdorf W.; Landthaler M: Dermatologie und Venerologie, Springer 2005, 5. Auflage,1530 Seiten, 199,95 EUR, ISBN 3540405259.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »