Ärzte Zeitung, 13.12.2005

Das Netzwerk Sklerodermie bittet um Mithilfe

FRANKFURT AM MAIN (sko). Mit 3000 bis 5000 Patienten ist die Sklerodermie in Deutschland nicht sehr häufig - was dazu führt, daß neue Therapien nur schwierig validiert werden können. Professor Thomas Krieg aus Köln appelliert daher an Kollegen, die diese Erkrankung bei ihren Patienten diagnostizieren, sich an das Netzwerk Sklerodermie zu wenden.

Die Sklerodermie wird meist erst sehr spät diagnostiziert, da sich die Symptome dieser Erkrankung oft langsam über Jahre hin entwickeln. Typische Symptome sind nach Kriegs Angaben das Raynaud-Syndrom, Veränderungen an der Nagelfalz, etwa verdickte und schmerzempfindliche Nagelhäutchen sowie Einblutungen in die Nagelfalz, und zirkulierende antinukleäre Autoantikörper im Blut.

Wer aufgrund dieser Merkmale den Verdacht auf eine Sklerodermie hat, findet unter www.sklerodermie.info im Internet Informationen über die Krankheit, klinische Studien und Adressen von Kliniken und Zentren in der Nähe, die dem Deutschen Netzwerk für Systemische Sklerodermie (DNSS) angeschlossen sind.

"Wir sind in der Lage, ein Netzwerk zu etablieren, mit dem Therapien optimiert und angeglichen werden können, so daß nicht überall unter-schiedliche Therapiekonzepte ver-folgt werden", sagte Krieg bei einer vom Unternehmen Actelion organisierten Veranstaltung in Frankfurt/Main.

Durch das Netzwerk gebe es immer mehr Adressen gut untersuchter Patienten, die dann an klinischen Studien teilnehmen könnten. Bisher sind im Netzwerk 1000 Patienten registriert, wie Krieg berichtete.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »