Ärzte Zeitung, 21.01.2008

Pizza und Schokolade sind bei Akne erlaubt

 Dermatologen geben Entwarnung / Daten zu Akne und Ernährung widersprüchlich

WIESBADEN (ars). Seit langem kursiert das Gerücht, dass Pommes, Schokolade oder Pizza Akne auslösen. Das ist nun ad acta gelegt.

In ihren Leitlinien weist die American Academy of Dermatology ausdrücklich darauf hin, dass zwischen Nahrungsmitteln und Akne kein Zusammenhang besteht. Als Begründung gab Professor Martin Schaller beim Derma Update in Wiesbaden die widersprüchliche Datenlage an. So fand sich in einer Studie mit fast 50 000 Frauen nur eine Korrelation zwischen Akne und milchreicher Kost.

Die Autoren erklären das mit den Hormonen und bioaktiven Stoffen der Milch. Eine andere Studie ergab: Zuckerarme Ernährung verringert Akneläsionen. Dem widersprechen Resultate, wonach zwischen Akne und Glukose-, Insulin- und Leptinspiegel der Patienten keine Assoziation vorliegt. Fazit des Dermatologen aus Tübingen: Vitaminreiche Kost ist zwar auf jeden Fall ratsam, aber Schokolade oder Hamburger lassen die Pickel der meist jungen Patienten nicht vermehrt sprießen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »