Ärzte Zeitung, 13.07.2010

Kühlen nach Verbrennungen verschlechtert die Prognose

Hypothermie-Gefahr: Schwere Verbrennungen stören die Wärmeregulation

BADEN-BADEN (ner). Bei schweren Verbrennungen und Verbrühungen erleiden die Patienten auch erhebliche Wärme- und Flüssigkeitsverluste. Beides ist für die Prognose bedeutsam.

Kühlen nach Verbrennungen verschlechtert die Prognose

Bei großflächigen Brandwunden sollte man nicht mit Wasser kühlen, wichtig sind dagegen Infusionen und potente Analgetika.

© Ruhr-Universität Bochum

Geht viel Hautfläche und damit die Schutzfunktion der Haut verloren, ist auch die Körperwärmeregulation gestört - eine Tatsache, die in der Vergangenheit unterschätzt worden sei, sagte Professor Peter Sefrin aus Würzburg beim MedCongress in Baden-Baden. Zur Hypothermie kommt ein Flüssigkeitsverlust, dessen Ausmaß ebenfalls oft falsch beurteilt werde. Beides habe wesentliche Bedeutung für die Erstversorgung der Patienten und deren Prognose. "Die Verbrennungskrankheit ist nichts anderes als ein hypovolämischer Schock, der durch neurogene und toxische Faktoren verstärkt wird", so Sefrin.

Bei der Erstversorgung am Unfallort muss daher unbedingt eine weitere Auskühlung eines Verbrennungsopfers vermieden werden. Das früher empfohlene Kühlen von Brandverletzungen mit Wasser gilt jetzt, zumindest bei großflächigen Verbrennungen, als kontraindiziert. Denn schon eine mäßige Hypothermie verschlechtere die Prognose drastisch, betonte der Notfallmediziner. Des Weiteren sollen sehr großzügig kristalline Lösungen infundiert werden. Ein 75 kg schwerer Patient mit 50 Prozent verbrannter Körperoberfläche benötigt zum Beispiel 7,5 Liter Flüssigkeit in den ersten Stunden nach dem Unfall. Sefrin: "Man kann eigentlich nicht zu viel geben."

Hinzu kommt die intravenöse Schmerztherapie mit hochpotenten Analgetika. "Bitte seien Sie nicht kleinlich!", betonte Sefrin. Was man nehme, sei letztlich gleichgültig, nur sollte es das stärkste verfügbare Mittel sein, also zum Beispiel Morphin 0,5 mg/kg Körpergewicht.

Ein opioidbedingter Atemstillstand sei wegen der sehr hohen Katecholaminspiegel von Verbrennungspatienten nicht zu befürchten. Fentanyl kann gegebenenfalls auch intranasal verabreicht werden. Notärzte verwenden gerne Ketamin in Kombination mit einem niedrig dosierten Benzodiazepin. Bei Kindern ohne venösen Zugang eignen sich zum Beispiel Ketamin rektal oder intramuskulär.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[13.07.2010, 16:30:20]
Dr. Michael Preuss 
Ketamin auch nasal
(S-)Ketamin wird (wie auch Midazolam und einige andere Substanzen) nasal sehr gut resorbiert, dazu gibt es spezielle Hilfsmittel zum Zerstäuben der Substanzen (MAD - Mucusal atomization device).
Die (schmerzhafte) intramuskuläre Injektion ist damit nicht mehr notwendig. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »