Ärzte Zeitung, 22.09.2010
 

Neurodermitis - Vorsicht bei der Berufswahl!

NEU-ISENBURG (eb). Ein wichtiger Risikofaktor dafür, dass Jugendliche eine atopische Dermatitis entwickeln, ist außer der positiven Familienanamnese die Berufswahl und der damit verbundene Kontakt zu Reiz auslösenden Stoffen, etwa Desinfektionsmittel oder Bäckermehl.

Dagegen verlieren Risikofaktoren, die bei Säuglingen oder Kindern eine Rolle spielen, in der Pubertät an Bedeutung (J Allergy Clin Immunol 2010; 126: 590).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »