Ärzte Zeitung, 14.12.2010

Neurodermitis: Proaktive Therapie reduziert Schübe

HAMBURG (otc). Bei Neurodermitis hilft eine proaktive Intervalltherapie mit entzündungsmodulierenden Wirkstoffen wie Kortison Krankheitsschübe zu verhindern. Das legen mehrere Studienergebnisse nahe, so Dr. Frank Ahrens vom Altonaer Kinderkrankenhaus in Hamburg.

Auch die antientzündlich wirkenden Calcineurin-Hemmer Tacrolimus und Pimecrolimus senken - vorbeugend eingesetzt - das Risiko für Krankheitsschübe. Sie sind jedoch erst bei Kindern ab 2 Jahren indiziert.

Allergy 2009; 64: 276

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »