Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Silber in Kleidung wirkt nicht auf die Hautflora

BÖNNIGHEIM (eb). Über Silber in antibakterieller Kleidung wird immer wieder kontrovers diskutiert. Eine Studie des Hohenstein-Instituts gibt jetzt Entwarnung.

An einer Tragestudie nahmen insgesamt 60 gesunde Personen über einen Zeitraum von jeweils sechs Wochen teil. Für die Studie wurden spezielle T-Shirts gefertigt, die auf einer Seite antibakterielle Aktivitäten aufwiesen (Verum), während die andere Hälfte als nicht-antibakterielles Placebo diente.

Zum Vergleich wurde sowohl ein antibakterielles Spinnadditiv untersucht (eine Silber-haltige Polyesterfaser) als auch eine antibakterielle Silber-enthaltende Ausrüstung. Die T-Shirts wurden von den Teilnehmern vier Wochen lang täglich mindestens acht Stunden getragen, teilt das Institut mit.

Es zeigte sich in dieser Feldstudie kein Einfluss auf die Hautflora und das Mikroklima der gesunden Haut durch die antibakteriellen T-Shirts, die direkt auf der Haut getragen wurden.

Eine Beeinträchtigung der Hautflora - also eine Veränderung der Gesamtkeimzahl auf der Haut oder eine Verschiebung im Keimspektrum - konnte nicht festgestellt werden.

Diesbezüglich konnten die antibakteriellen Textilien als unbedenklich eingestuft werden. Gegenüber Bakterien, die mit dem Schweiß in die Maschenware gelangen, sind die antibakteriellen Textilien dennoch wirksam, wie eine Reihe früherer Untersuchungen belegte, so das Institut.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »