Silber in Kleidung wirkt nicht auf die Hautflora

BÖNNIGHEIM (eb). Über Silber in antibakterieller Kleidung wird immer wieder kontrovers diskutiert. Eine Studie des Hohenstein-Instituts gibt jetzt Entwarnung.

Veröffentlicht:

An einer Tragestudie nahmen insgesamt 60 gesunde Personen über einen Zeitraum von jeweils sechs Wochen teil. Für die Studie wurden spezielle T-Shirts gefertigt, die auf einer Seite antibakterielle Aktivitäten aufwiesen (Verum), während die andere Hälfte als nicht-antibakterielles Placebo diente.

Zum Vergleich wurde sowohl ein antibakterielles Spinnadditiv untersucht (eine Silber-haltige Polyesterfaser) als auch eine antibakterielle Silber-enthaltende Ausrüstung. Die T-Shirts wurden von den Teilnehmern vier Wochen lang täglich mindestens acht Stunden getragen, teilt das Institut mit.

Es zeigte sich in dieser Feldstudie kein Einfluss auf die Hautflora und das Mikroklima der gesunden Haut durch die antibakteriellen T-Shirts, die direkt auf der Haut getragen wurden.

Eine Beeinträchtigung der Hautflora - also eine Veränderung der Gesamtkeimzahl auf der Haut oder eine Verschiebung im Keimspektrum - konnte nicht festgestellt werden.

Diesbezüglich konnten die antibakteriellen Textilien als unbedenklich eingestuft werden. Gegenüber Bakterien, die mit dem Schweiß in die Maschenware gelangen, sind die antibakteriellen Textilien dennoch wirksam, wie eine Reihe früherer Untersuchungen belegte, so das Institut.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt