Ärzte Zeitung, 25.02.2012

BPI: Neurodermitis-Salben sollten erstattet werden

BERLIN (eb). Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) fordert die Anerkennung von Neurodermitis als schwerwiegende Erkrankung, damit die Patienten ihre Basissalben von der Kasse erstattet bekommen können.

Dafür solle der Gemeinsame Bundesausschuss die Salben auf die Liste der erstattungsfähigen OTC-Arzneimittel setzen, so der BPI.

"Die notwendige Therapie darf bei der schwerwiegenden chronischen Erkrankung Neurodermitis nicht vom Portemonnaie der Patienten abhängig sein", sagt BPI-Hauptgeschäftsführer Henning Fahrenkamp.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »