Ärzte Zeitung, 21.04.2004

Antikoagulation ist bei einem Sturz pro Jahr möglich

WIESBADEN (mal). Ein einziger Sturz pro Jahr ist kein Grund, bei älteren Patienten auf eine Antikoagulation, etwa wegen Vorhofflimmerns, zu verzichten.

Setze man den Nutzen der Antikoagulation in Relation zu ihren Risiken, wozu auch Hirnblutungen bei Stürzen gehörten, überwiege bei Älteren, die im Jahr nur einmal stürzten, der Nutzen der Antikoagulation, sagte Professor Cornel C. Sieber aus Nürnberg beim Internistenkongreß.

"Wenn ich aber jemanden habe, der mehr als dreimal pro Jahr stürzt, also den klassischen Sturzpatienten, dann sieht das natürlich anders aus!" Bei rezidivierenden Stürzen sei die Antikoagulation kontraindiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »