Ärzte Zeitung, 21.07.2004

TIP

Ein Fingerdruck zeigt Volumenmangel an

Ein kurzer Druck auf die Haut hilft Ihnen, im Notfall bei Patienten einen Volumenmangelschock festzustellen. Normalerweise wird die entsprechende Hautstelle schon nach zwei Sekunden wieder durchblutet. Bei einem schweren Schock kann diese Rekapillarisierungszeit hingegen 10 bis 15 Sekunden betragen, so Privatdozent Dr. Detlef Blumenberg aus Osnabrück.

Damit genügend Volumen ersetzt werden kann, empfiehlt Blumenberg, den Patienten zwei, bei schwerstem Volumenmangel sogar drei großlumige Zugänge zu legen.

Übrigens: Bei Patienten mit Verbrennungen darf nur Ringer-Laktat-Lösung infundiert werden, da Kolloiden ins Interstitium gelangen und dadurch den Sauerstofftransport in die Zellen erschwert werden könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »