Ärzte Zeitung, 03.02.2005

NOTFALL-MANAGEMENT

Weiß jeder in der Praxis, wo genau der Notfall-Koffer steht?

Stellen Sie sich vor: Es ist 9:30 Uhr, der Praxisbetrieb läuft. Da kommt die Arzthelferin zu Ihnen gestürmt und sagt: "Herrn Müller im Wartezimmer geht es richtig schlecht!" Sie laufen in den Warteraum, und da liegt der Patient mit Schnappatmung auf dem Boden. Und um ihn herum stehen acht richtig entsetzte Patienten.

Audiovisuelle Fortbildung mit "Ärzte Zeitung Online" und QÄF!

Jeder Vertragsarzt muß bis Mitte 2009 insgesamt 250 CME-Punkte sammeln. "Ärzte Zeitung Online" und QÄF, der Verein Qualitätsgesicherte Ärztliche Fortbildung, bieten eine Internet-Plattform zur audio-visuellen Fortbildung an.

Mehr Infos zur Fortbildung
finden Sie hier 

Mit diesem eindrucksvollen Szenario beginnt Dr. Alexander Dorsch aus Haimhausen seinen informativen Vortrag zum Notfall-Management. Was ist in so einem Notfall als erstes zu tun, und woran muß man unbedingt denken?

Dorsch: "Eine Helferin muß das Wartezimmer freiräumen, eine den Notruf absetzen, eine die Notfallausrüstung und den Defibrillator holen, und eine Helferin sollte an Ihrer Seite bleiben, um Sie medizinisch und psychologisch zu unterstützen. Sie werden aber nur zwei Helferinnen haben. Also müssen Sie sofort Prioritäten setzen."

Ganz wichtig in so einer Situation: Egal wie kompetent das Team ist, es muß ein Notruf abgesetzt werden. Und das bedeutet: Jeder muß die Telefonnummer der Notfall-Leitstelle wissen. Das ist meist die 112.

Oft wird der Azubi zum Telefon geschickt. Und das kann die Achillesferse sein, sagt Dorsch. Denn die Leitstelle muß wichtige Informationen erhalten, damit ein Notarzt geschickt wird. Welche Informationen das sind, erfährt man im Vortrag. Und auch wichtige Hinweise wie, daß die Praxis für die Leitstelle telefonisch solange erreichbar sein muß, bis der Rettungswagen da ist.

Probleme bei Notfällen entstehen häufig durch Hypoxie. Deshalb muß geprüft werden: Atmet der Betroffene suffizient? Reicht es, ihn Sauerstoff inhalieren zu lassen? Und warum sollte dafür eine Maske und keine Nasenbrille verwendet werden? Was tun bei Aspiration? Diese Fragen beantwortet der erfahrene Rettungsmediziner Dorsch, der auch Notfallkurse anbietet, im Vortrag.

Wie soll man sich zum Beispiel bei Kammerflimmern verhalten? In diesem Fall gilt: Call first! Also erst Notruf absetzen, dann defibrillieren. Betroffen sind meist Erwachsene. Anders bei Kindern: Sie haben meist eine hypoxische Störung mit Brady- bis Asystolie. Bei ihnen gilt: erst eine Minute Basis-Reanimation, und dann den Notruf absetzen - Motto: Call fast! Auch darüber, wie sich die Therapie beim hypovolämischen Schock, etwa bei Anaphylaxie, von der bei einem Blutungsschock unterscheidet, berichtet Dorsch im Vortrag. (gwa)

Den Vortrag, für den es nach bestandener Prüfung CME-Punkte gibt, finden Sie nach Anmeldung unter www.qaef-akademie.de, "Die Vorträge" - "Medizinische Themen" - Notfälle in der ärztlichen Praxis" - "Notfall-Management".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »