Ärzte Zeitung, 19.10.2005
 

TIP

Marcumar - bei Reisen kein Problem

Für Herz-Patienten, die Phenprocoumon (etwa Marcumar®) nehmen, ist eine Fernreise unproblematisch, was die Anpassung der Medikation angeht.

Die Zeitverschiebung habe dabei keine Bedeutung, erläutert Dr. Rolf Dörr vom Bundesverband Niedergelassener Kardiologen. Der Kardiologe aus Dresden rät, kurz vor dem Flug und wieder nach Ankunft den Quick- oder den INR-Wert zu bestimmen und dann die Dosis anzupassen.

Patienten, die das selbst machten, sollten während einer Reise etwas engmaschiger kontrollieren als sonst. "Problematischer ist es bei Patienten, die nicht geschult sind und die in Ferienregionen fliegen, wo es zwar traumhafte Strände gibt, aber keine medizinische Versorgung", so Dörr.

Diese Patienten sollten sich unbedingt vor der Reise informieren, wo sie am Urlaubsort ihren INR-Wert bestimmen lassen und notfalls medizinische Hilfe bekommen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »