Ärzte Zeitung, 08.11.2005

Schettler-Preis für Forscher aus dem Saarland

HOMBURG (eb). Der mit 10 000 Euro dotierte Gotthard-Schettler-Preis für Herz- und Kreislaufforschung geht an Dr. Sven Waßmann vom Uniklinikum des Saarlandes in Homburg, hat die Universität mitgeteilt.

Waßmann hat belegt, daß das Zytokin Interleukin-6 die AT1-Rezeptorbildung sowie den oxidativen Streß steigert und so zur Schädigung der Arterien beiträgt. Waßmann arbeitete mit Knock-Out-Mäusen, die keinen AT1-Rezeptor besitzen.

Trotz Cholesterin-reichen Futters entwickelten diese Mäuse, im Vergleich zu normalen Tieren, kaum Schäden des Endothels und nur eine geringe Artherosklerose.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »