Ärzte Zeitung, 28.11.2005

Sildenafil hilft auch bei Raynaudsyndrom

SAARBRÜCKEN (ddp.vwd). Sildenafil (Viagra®) lindert offenbar auch die Symptome beim Raynaudsyndrom. In einer Studie der Homburger Klinik gingen mit der Substanz Durchblutungsstörung von Finger- und Zehenarterien zurück.

16 Sklerodermie-Patienten mit sekundärem Raynaudsyndrom erhielten für vier Wochen zweimal täglich 50 mg Sildenafil oder Placebo. Nach vier Wochen wurde gewechselt. Bei der Sildenafil-Therapie gab es seltener Raynaud-Attacken und die Patienten hatten weniger Schmerzen.

Eine Studie der Klinik Bad Schönborn hatte zuvor zu einem ähnlichem Ergebnis geführt (wir berichteten).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »