Ärzte Zeitung, 28.11.2005

Sildenafil hilft auch bei Raynaudsyndrom

SAARBRÜCKEN (ddp.vwd). Sildenafil (Viagra®) lindert offenbar auch die Symptome beim Raynaudsyndrom. In einer Studie der Homburger Klinik gingen mit der Substanz Durchblutungsstörung von Finger- und Zehenarterien zurück.

16 Sklerodermie-Patienten mit sekundärem Raynaudsyndrom erhielten für vier Wochen zweimal täglich 50 mg Sildenafil oder Placebo. Nach vier Wochen wurde gewechselt. Bei der Sildenafil-Therapie gab es seltener Raynaud-Attacken und die Patienten hatten weniger Schmerzen.

Eine Studie der Klinik Bad Schönborn hatte zuvor zu einem ähnlichem Ergebnis geführt (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »