Ärzte Zeitung, 03.02.2006

Seltener Sepsis bei Patienten mit Statin-Therapie

TORONTO (Rö). Einen Hinweis auf einen zusätzlichen Nutzen von Statinen liefert jetzt eine retrospektive Studie. Nach den Ergebnissen der Studie ist die Statin-Therapie bei Atherosklerose-Patienten mit einer 20 Prozent niedrigeren Sepsis-Rate verknüpft.

Dies berichten kanadische Forscher online in der Zeitschrift "The Lancet". Die Wissenschaftler hatten die Daten von fast 70 000 Patienten analysiert, die über 65 Jahre alt waren und zwischen 1997 bis 2002 wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung in einer Klinik behandelt worden waren.

Die Hälfte der Patienten hatte ein Statin erhalten. Bei der Analyse der Sepsis-Raten zeigte sich, daß es ohne eine Statin-Therapie zu 88 Sepsis-Ereignissen pro 10 000 Patientenjahren kam, mit einer Statin-Therapie waren es 71 pro 10 000 Patientenjahre - das sind 20 Prozent weniger. Der Unterschied war statistisch signifikant.

Eine niedrigere Sepsis-Rate bei einer Statin-Therapie wurde auch bei Patienten mit besonders hohem kardiovaskulärem Risiko, etwa Diabetikern gefunden. Der günstige Effekt zeigte sich auch bei den Subgruppen der Patienten, die eine schwere oder tödliche Sepsis hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »