Ärzte Zeitung, 19.10.2007

Wenig HDL ist ein Risiko, auch wenn LDL unter 70 ist

SYDNEY (hub). Ein niedriger HDL-Spiegel erhöht das kardiovaskuläre Risiko. Das gilt sogar für Patienten, bei denen das LDL medikamentös unter 70 mg/dl gesenkt ist.

In der Nachanalyse der TNT-Studie× wurde bei fast 10 000 Patienten, alle mit Atorvastatin (Sortis®) behandelt, geprüft: Welche Wirkung hat der HDL-Spiegel auf die kardiovaskuläre Ereignisrate? Die Ergebnisse belegen, dass ein niedriger HDL-Spiegel die Zahl kardiovaskulärer Ereignisse erhöht. Als solche Ereignisse galten Herzinfarkt, Schlaganfall, Reanimation nach Herzstillstand oder Tod durch KHK.

Der Vergleich von dem Fünftel der Patienten mit niedrigstem HDL-Spiegel (unter 38  mg/dl) mit dem Fünftel mit der höchsten HDL-Konzentration (über 55  mg/dl) ergab: Bei niedrigem HDL war die Ereignisrate 25 Prozent höher als hohem HDL.

Wenn nur die Patienten mit LDL-Konzentrationen unter 70  mg/dl berücksichtigt wurden, war der Unterschied noch größer: In dem Fünftel mit niedrigstem HDL-Spiegel war die kardiovaskuläre Ereignisrate 39 Prozent höher als in dem Fünftel mit dem höchsten HDL.

×TNT = Treating to New Targets

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »