Ärzte Zeitung, 24.01.2008

Op-Erfahrung bedingt Prognose bei Herzfehler

ANN ARBOR (eis). Die Prognose von Neugeborenen mit Herzfehlern hängt wesentlich davon ab, ob sie in großen Zentren mit viel Erfahrung behandelt werden. Dass hat eine Studie in den USA bestätigt (Pediatric Cardiology, online). In der Untersuchung wurden Daten von Neugeborenen mit hypoplastischem Linksherz-Syndrom (HLHS) oder mit Transposition der großen Arterien (TGA) analysiert.

Solche schweren Herzfehler müssen binnen weniger Wochen nach Geburt operativ korrigiert werden, sonst sterben die Kinder. Die Sterberate nach der Operation betrug bei HLHS, abhängig von der Klinik, unter ein Prozent bis zehn Prozent.

Bei TGA variierte die Sterberate von zehn bis 35 Prozent. Besonders niedrig war die Sterberate in Häusern mit viel Erfahrung, berichten Professor Jennifer Hirsch und ihre Kollegen. So werden im Michigan Congenital Center im Jahr etwa 60 Kinder mit TGA und 20 Kinder mit HLHS behandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »