Herz-Gefäßkrankheiten

Op-Erfahrung bedingt Prognose bei Herzfehler

Veröffentlicht: 24.01.2008, 05:00 Uhr

ANN ARBOR (eis). Die Prognose von Neugeborenen mit Herzfehlern hängt wesentlich davon ab, ob sie in großen Zentren mit viel Erfahrung behandelt werden. Dass hat eine Studie in den USA bestätigt (Pediatric Cardiology, online). In der Untersuchung wurden Daten von Neugeborenen mit hypoplastischem Linksherz-Syndrom (HLHS) oder mit Transposition der großen Arterien (TGA) analysiert.

Solche schweren Herzfehler müssen binnen weniger Wochen nach Geburt operativ korrigiert werden, sonst sterben die Kinder. Die Sterberate nach der Operation betrug bei HLHS, abhängig von der Klinik, unter ein Prozent bis zehn Prozent.

Bei TGA variierte die Sterberate von zehn bis 35 Prozent. Besonders niedrig war die Sterberate in Häusern mit viel Erfahrung, berichten Professor Jennifer Hirsch und ihre Kollegen. So werden im Michigan Congenital Center im Jahr etwa 60 Kinder mit TGA und 20 Kinder mit HLHS behandelt.

Mehr zum Thema

Grund für späten Notruf?

Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden