Ärzte Zeitung, 04.06.2008

Resveratrol - nützen schon geringe Dosen?

MADISON (hub). Resveratrol, eine Substanz aus roten Trauben, hat auch in geringen Dosen positive Effekte auf das Herz. Das ist zumindest die Folgerung aus einer Studie mit Mäusen, in der niedrige Resveratrol-Dosen den gleichen Effekt hatten wie eine fettreduzierte Kost (Public Library of Science online).

In beiden Gruppen wurden Gene, die für die Alterung des Herzens mitverantwortlich sind, beeinflusst. Die Autoren schließen auf eine präventive Wirkung vor dem Nachlassen der Herzfunktion durchs Altern. Dies sei auch mit geringen Resveratrol-Dosen möglich, wie sie etwa in einem Glas Rotwein enthalten sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »