Herz-Gefäßkrankheiten

Resveratrol - nützen schon geringe Dosen?

Veröffentlicht:

MADISON (hub). Resveratrol, eine Substanz aus roten Trauben, hat auch in geringen Dosen positive Effekte auf das Herz. Das ist zumindest die Folgerung aus einer Studie mit Mäusen, in der niedrige Resveratrol-Dosen den gleichen Effekt hatten wie eine fettreduzierte Kost (Public Library of Science online).

In beiden Gruppen wurden Gene, die für die Alterung des Herzens mitverantwortlich sind, beeinflusst. Die Autoren schließen auf eine präventive Wirkung vor dem Nachlassen der Herzfunktion durchs Altern. Dies sei auch mit geringen Resveratrol-Dosen möglich, wie sie etwa in einem Glas Rotwein enthalten sind.

Mehr zum Thema

Nach initial schockbarem Rhythmus

Wiederholter Herzstillstand ist nicht selten

Herzinsuffizienz

HFpEF: Bessere Prognose mit Empagliflozin

Online-Umfrage

Sollte das Residualrisiko bei Hochrisikopatienten weiter gesenkt werden?

Kooperation | In Kooperation mit: Amarin
Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundesgesundheitsminister bei der Eröffnung des 126. Deutschen Ärztetags. Bei der neuen GOÄ beißt BÄK-Präsident Reinhardt bei Karl Lauterbach auf Granit.

© Michaela Illian

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor