Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Geehrt für neuen Ansatz zur Therapie bei Herzinsuffizienz

NEU-ISENBURG (ple). Für seine Forschungen zur Herzinsuffizienz ist Professor Thomas Thum von der Medizinischen Hochschule Hannover mit dem "Deutschen Pfizer Forschungspreis für Medizin" ausgezeichnet worden. Der mit 8000 Euro dotierte Preis gilt als "Leuchtturm der Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft", wie es in einer Mitteilung des Unternehmens heißt.

Thum erforscht die Bedeutung von kleinen Nukleinsäure-Molekülen, den Mikro-RNA-Molekülen, im Herzkreislaufsystem. Diese Mikro-RNA-Moleküle (miRNA) enthalten keine genetische Information, sondern regeln unter anderen die Genaktivität sowie die Proteinsynthese. Weil es etwa 1000 verschiedene miRNA-Moleküle gibt, wird geschätzt, dass sie fast 50 Prozent der Gene im Human-Genom regulieren.

Thum und seine Kollegen konnten zeigen, dass sich durch die Applikation eines miRNAAntagonisten, eines Antagomirs, in Tiermodellen für Herzinsuffizienz die Entstehung von Fibrose verhindern lässt - ein neues Therapiekonzept (Nature 456, 2008, 980). Zudem wurde die Herzfunktion verbessert. Die Versuche haben ergeben, dass sich Antagomirs als neue Therapeutika bei Herzerkrankungen eignen können. Klinische Studien sind in Planung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »